VDEh- Betriebsforschungsinstitut GmbH

Sohnstr. 65, 40237 Düsseldorf
Deutschland

Telefon +49 211 6707-0
Fax +49 211 6707-910
bfi@bfi.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau e.V. - FOGI

Standort

Hallenplan

THERMPROCESS 2015 Hallenplan (Halle 10): Stand F18

Geländeplan

THERMPROCESS 2015 Geländeplan: Halle 10

Ansprechpartner

Bernhart Stranzinger

Abteilungs-/Gruppenleiter
Marketing, Vertrieb, Werbung, PR

Sohnstr. 65
40237 Düsseldorf, Deutschland

Telefon
+49 211 6707-366

E-Mail
bernhart.stranzinger@bfi.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 06  Fachverbände, -verlage, -zeitschriften

Fachverbände, -verlage, -zeitschriften

Über uns

Firmenporträt

Das VDEh-Betriebsforschungsinstitut (BFI) ist eines der europaweit führenden Institute für anwendungsnahe Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Stahltechnologie und bietet der Stahlindustrie ein im internationalen Vergleich sehr hohes Niveau an Forschung und Entwicklung. Das Tätigkeitsfeld des BFI erstreckt sich entlang der kompletten Prozesskette der Stahlherstellung von den Einsatzstoffen zum Endprodukt. Kernkompetenzen sind Messtechnik, Verfahrenstechnik und Prozessautomatisierung. Mit gleichartigen Instituten in ganz Europa besteht eine sehr enge Zusammenarbeit.

Das BFI hat seinen festen Sitz im Stahl-Zentrum und ist durch seine technischen Arbeiten rund um den Werkstoff Stahl stark in die Arbeit des Verbandes integriert.

Insgesamt 13 Fachabteilungen aufgeteilt in drei Bereiche - Energie- und Ressourcentechnik, Prozesstechnik und Mess- und Automatisierungstechnik - behandeln kompetenzorientiert die Fragestellungen um den Stahlherstellungsprozess. Dabei steht die werksweite Optimierung bezüglich Qualität, Ressourcen- und Energieeffizienz, sowie Wirtschaftlichkeit im Vordergrund.

Im Bereich Energie- und Ressourcentechnik befassen sich vier Abteilungen mit der Entwicklung und industriellen Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz in der Stahlindustrie.

Die Schwerpunkte der Tätigkeiten liegen in der Identifikation von Verbesserungspotenzialen in den Betrieben und in der Entwicklung von betrieblich gut umsetzbaren Lösungen. Das Spektrum der Anlagen reicht dabei von Koksöfen und Sinteranlagen bis zu Beiz- und Beschichtungsanlagen.

Neben der effizienten Nutzung von Primenergieträgern und Rohstoffen stehen besonders die Verfahren zur Gewinnung, Aufbereitung und Nutzung von Reststoffen, Abwärme und Sekundärenergieträgern im Vordergrund unserer Arbeiten. Die direkte Nutzung in der Stahlroute ist dabei eine Option, wie auch die Nutzung in branchen- und werksübergreifenden Verbundsystemen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

10-49 Mio US $

Anzahl der Beschäftigten

100-499

Gründungsjahr

1968