TU Bergakademie Freiberg Giesserei-Institut

Bernhard-von-Cotta-Str. 4, 09596 Freiberg
Deutschland

Telefon +49 3731 394000
Fax +49 3731 392442
simone.wickleder@gi.tu-freiberg.de

Standort

Hallenplan

GIFA 2015 Hallenplan (Halle 13): Stand C20

Geländeplan

GIFA 2015 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 27  Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Über uns

Firmenporträt

TU Bergakademie Freiberg – die Ressourcenuniversität. Seit 1765.

Vier Kernfelder — Geo, Material, Energie, Umwelt — geben der ältesten montanwissenschaftlichen Universität der Welt ihr einmaliges und unverwechselbares Profil als Ressourcenuniversität. Auf diesen vier Gebieten arbeiten Wissenschaftler und Studenten aller Fachbereiche engagiert zusammen. Mit der Industrie sind dabei immer starke Partner an ihrer Seite. Deswegen gehört die TU Bergakademie Freiberg aufgrund der Drittmitteleinnahmen pro Professor auch zu den zehn stärksten Forschungsuniversitäten in Deutschland und nimmt in den neuen Bundesländern die Spitzenposition ein.

Als Ressourcenuniversität nimmt die TU Bergakademie Freiberg ganz im Sinne des Nachhaltigkeits-Begriffes, den der Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz 1713 prägte, vor allem die Rohstoffsicherung umfassend in den Blick. Sie spannt dabei den Bogen von der Erkundung neuer sowie heimischer Lagerstätten über die Entwicklung alternativer Energietechnik, das Recycling bis zur Erforschung neuer Werkstoffe.

Ganz nah dran an aktuellen Herausforderungen der Gesellschaft – diesen Anspruch verfolgt die TU Bergakademie Freiberg seit ihrer Gründung im Jahr 1765. In Freiberg studierten Alexander von Humboldt und Novalis. Abraham Gottlob Werner begründete hier die wissenschaftliche Mineralogie. Der Chemiker Clemens Winkler entdeckte in der Bergstadt das Element Germanium, Ferdinand Reich und Hieronymus Theodor Richter das Element Indium.

Das Forschungsprofil ist durch folgende Themen gekennzeichnet:

Rohstofferkundung,- gewinnung und Ressourcenökonomik Energieträger und EnergietechnikEntwicklung, Erzeugung und Verarbeitung von Werkstoffen und Baumaterialien, Werkstoffveredlung und -einsatzMess-, Sensor und AutomatisierungstechnikWerkstoffrecycling und Abfalltechnik, Stoffkreisläufe und KreislaufwirtschaftMechanische, chemische und thermische Umweltverfahrenstechnik, MaschinenbauAngewandte Mathematik, Stochastik und praktische InformatikInnovationsforschung, wirtschaftliche Transformation, Projektmanagement

Mehr Weniger