Umega AB

Metalo Str. 5, 28216 Utena
Litauen

Telefon +370 389 53741
Fax +370 389 61223
snol@umega.lt

Standort

Hallenplan

THERMPROCESS 2015 Hallenplan (Halle 9): Stand C09

Geländeplan

THERMPROCESS 2015 Geländeplan: Halle 9

Ansprechpartner

Ramunė Valskienė

Department head/group leader
Marketing, sales, advertising, PR

28104 Narkunai Utena, Litauen

Telefon
+370 389 53741

Fax
+370 389 61223

E-Mail
info@snol.com

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Industrieöfen, industrielle Wärmebehandlunganlagen und thermische Verfahren für
  • 01.08  Stahl und Eisen
  • 01.08.03  Wärmebehandeln
  • 01.08.03.04  Tempern

Tempern

Über uns

Firmenporträt

Die Aktiengesellschaft „Umega“ wurde am 25. September 2003 als „Aistensita“ eingetragen. Am 3. Januar 2005 erfolgte die Reorganisation der Gesellschaft zur Aktiengesellschaft „Umega“, welche die beiden in Utena ansässigen Unternehmen „Elektrotechnik Utena“ AB und „Umega“ AB vereinigte.

Die „Elektrotechnik“ AB (zunächst „Werk für Elektro-Laboröfen“) wurdeim November 1960 in Narkūnai, Kreis Utena gegründet und war damals das erste Industrieunternehmen in Utena. Das Haupttätigkeitsfeld der Firma - die Herstellung von Labor-Elektroöfen – ist bis heute geblieben. Auch die später hinzugekommene Produktion von elektrischen Händetrocknern, Hochtemperatur-Isoliermaterialien und diversen Metallerzeugnissen gehört noch heute zum Programm.

Die „Umega“ AB (zunächst „Mechanik-Reparaturwerkstatt Utena“) entstand im April 1980 in Utena. Bis zur litauischen Unabhängigkeit bestand die Haupttätigkeit der Firma in der Reparatur von Traktoren und deren Motoren, danach änderte sich der Tätigkeitsbreich: es wurde mit der Produktion von metallenen Möbelteilen, Metallbehältern, Mähmaschinen, Kartoffelerntemaschinen, Gattersägen, Anhängern für die Landwirtschaft, Festbrennstoffen, strohbeheizten Kesseln und anderen Metallerzeugnissen begonnen. Bis heute setzt sich die Herstellung von Landwirtschaftsanhängern und Kesseln fort. 1995 wurde in der Firma ein Schulungszentrum eingerichtet, in dem Erwachsenenbildung und berufliche Ausbildung angeboten wird. Ende 2004 wurde eine Fabrik für 20 l-Kanister erworben und weitergeführt.

Anlässlich der Reorganisation der„Umega“ AB am 31. Dezember 2008 wurde die in Ukmergė ansässige „Vienybė“ AB angegliedert.

Die „Vienybė“ AB (zunächst „Handels- und Industrieverband Ost“) nahm ihre Tätigkeit im September 1919 als kleine Werkstatt auf und befasste sich vor allem mit der Reparatur von Landwirtschaftsgeräten und Haushaltsgegenständen. Im Lauf der Zeit erweiterte sich der Bereich: 1965 wurde eine Fabrik für Ventile und Ringe für Kolbenkompressoren angeeignet. Nach der Unabhängigkeitserklärung erweiterte sich die Tätigkeit ein weiteres Mal und hinzu kamen die Produktion von Möbelteilen aus Metall, Konpressoren, Gebläsen, Feststoffkesseln, anderer Wärmetechnik und diversen Metallerzeugnissen.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Exportanteil

> 75%

Anzahl der Beschäftigten

500-999