Grillo Werke AG

Weseler Str. 1, 47169 Duisburg
Deutschland

Telefon +49 203 55571
Fax +49 203 5557440
zamak@grillo.de

Standort

Hallenplan

GIFA 2015 Hallenplan (Halle 13): Stand C52

Geländeplan

GIFA 2015 Geländeplan: Halle 13

Ansprechpartner

Didier Rollez

Angestellter
Marketing, Vertrieb, Werbung, PR

Weseler Str. 1
47169 Duisburg, Deutschland

Telefon
+492035557246

E-Mail
d.rollez@grillo.de

Volker Lemm

Angestellter
Marketing, Vertrieb, Werbung, PR

Weseler Str. 1
47169 Duisburg, Deutschland

Telefon
+492035557250

E-Mail
v.lemm@grillo.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 04  Metallische Einsatzstoffe
  • 04.02  Einsatzstoffe für Nichteisen-Metallguß
  • 04.02.04  Feinzinklegierungen

Feinzinklegierungen

  • 04  Metallische Einsatzstoffe
  • 04.02  Einsatzstoffe für Nichteisen-Metallguß
  • 04.02.05  Zinn, Zink, -Legierungen

Zinn, Zink, -Legierungen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Feinzinklegierungen

ZAMAK®-Druckgusslegierung

ZAMAK®-Feinzinklegierungen sind ein Schwerpunkt unserer Metallaktivitäten. Abgeleitet aus einer Aneinanderreihung der Anfangsbuchstaben der Legierungsbestandteile Zink - Aluminium - MAgnesium - Kupfer hat sich dieser Name als Gütezeichen durchgesetzt.

ZAMAK® und ZAMAK® ULTRA von Grillo sind maßgeschneiderte Werkstoffe für anspruchsvolle Problemlösungen. Die hervorragenden Gießeigenschaften ermöglichen die Herstellung komplexer Druckgussteile mit einer Vielzahl an Möglichkeiten der Oberflächengestaltung.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Wilhelm Grillo gehörte zu den Gründervätern der Ruhr-Industrie. Er war ein Mann mit großer Energie, visionärem Denken und sozialem Engagement und begann 1842 als gerade 23-jähriger einen beeindruckenden Unternehmensaufbau. Einer Eisenwarenhandlung in Mülheim an der Ruhr folgend, gründete er schon 1849 ein Zinkwalzwerk in Duisburg-Neumühl. Schon wenige Jahre später - im Jahre 1855 - errichtete er in Oberhausen neben zwei Walzstraßen und einer Gaserzeugungsanlage erste Produktionsstätten für Zinkweiß.

Ab 1881 wurde das von den Oberhausener Betrieben benötigte Rohzink in einer eigenen Hütte in Duisburg-Hamborn erzeugt. Flüssiges Schwefeldioxid und Schwefelsäure wurden dabei als Bei-Produkte erzeugt. In Hamborn wurde nach der Jahrhundertwende auch ein Walzwerk eingerichtet.

Zwei Jahre, nachdem er die Firma seinen Söhnen Julius, August und Wilhelm (jun.) übertragen hatte, verstarb der Firmengründer. Mit Wirkung zum 01.01.1894 wandelten seine Söhne die bisher als offene Handelsgesellschaft geführte Firma in eine "Aktiengesellschaft für Zinkindustrie vormals Wilhelm Grillo" um.

Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges entwickelte sich das Unternehmen zum größten Zinkhalbzeug- und Zinkweißhersteller sowie SO2-Verkäufer in Deutschland. Nach dem kriegsbedingten Erliegen nahezu der gesamten Produktion begann man unter großen Schwierigkeiten mit dem Wiederaufbau der Produktionsanlagen - mit Ausnahme der Zinkhütte. Neben dem Auf- und Ausbau der eigenen Werke beteiligte sich Grillo an einer Vielzahl von Unternehmen. 1974 zog sich Grillo nach 120 Jahren aus Oberhausen ganz zurück.

Die Schwerpunkte für die traditionellen Bereiche Metall und Chemie liegen seitdem in Duisburg-Hamborn und seit 1997 in Frankfurt, für den Bereich Zinkoxid in Goslar. Die 1966 von Grillo mitgegründete und nunmehr vollständig im Besitz befindliche RHEINZINK hat ihr Walzwerk und die Verwaltung in Datteln und vertreibt ihre Bauzinkprodukte über eigene Niederlassungen bzw. Gesellschaften auf allen Kontinenten.

Die Grillo-Werke AG gehörte mit Ausnahme der Periode von 1988 bis 1994 immer zu 100 % der Familie Grillo, d. h. Abkömmlingen des Firmengründers Wilhelm Grillo, die das Unternehmen auch heute führt.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Umsatz

> 500 Mio US $

Exportanteil

max. 75%

Anzahl der Beschäftigten

1000-4999

Gründungsjahr

1842