17/12/2015

© Verlag Stahleisen GmbH

Druckgießprozesse mit der Wärmebildkamera überwachen

Ein ausgeglichener Temperaturhaushalt im Gießwerkzeug ist für einwandfreie Ergebnisse beim Druckgießen entscheidend. Dabei können Trennstoff und die Art seiner Applikation eine wichtige Rolle spielen. Chem-Trend aus Maisach/Gernlinden hat daher in Kooperation mit Inprotec IRT, Milan, Italien, einem führenden Unternehmen für bildgebende Thermografieverfahren, ein innovatives Thermografiesystem für Druckgießwerkzeuge entwickelt.


Das Thermo Control System (DTC) ermöglicht es dem Gießer, die Temperaturverteilung im Gießwerkzeug in Echtzeit zu erfassen, ohne dabei den Fertigungsprozess zu unterbrechen. Somit werden die Gießprozesse optimal überwacht und temperaturbedingte Fehler wie Porosität, Metallanklebungen und Kaltfluss im Bauteil noch vor ihrer Entstehung verhindert.

„Mit dem DTC-System geht Chem-Trend neue Wege zur Steigerung der Prozesseffizienz“, erklärt Darko Tomazic, Vertriebsleiter Druckguss bei Chem-Trend. „Mittels Thermografie kann visualisiert werden, was dem menschlichen Auge verborgen bleibt – die Infrarotstrahlung, die von Objekten abgestrahlt wird. Wärmebildkameras erfassen in Echtzeit die Temperaturverteilung im Gießwerkzeug und lassen sofort Rückschlüsse auf die Prozessbedingungen zu. Bei Abweichungen können umgehend Maßnahmen wie Temperieränderungen des Gießwerkzeuges oder Optimierungen des Sprühprozesses vorgenommen werden.“

Das DTC-System kann ohne großen Aufwand durch den Anwender selbst an der Druckgießmaschine installiert werden. Herzstück des DTC-Systems ist die in ein robustes, luftgekühltes Aluminiumgehäuse integrierte Wärmebildkamera, die auch unter erschwerten Bedingungen zuverlässig arbeitet. Neben der Aufnahme von thermografischen Einzelbildern ermöglicht das neue DTC-System die Aufnahme von Videos von zuvor definierten Bereichen. So können z: B. Temperaturverläufe dokumentiert und die Rahmenbedingungen bei wiederkehrenden Aufträgen exakt reproduziert werden. Die Einstellungen der Kamera sowie die Bedienung des gesamten DTC-Systems können bequem über ein Touchscreen-Panel geregelt werden, welches in einer mobilen Einheit integriert ist.

Weitere Features des DTC-Systems: Für jede Werkzeughälfte sind bis zu zehn „Points of Interest“ und „Regions of Interest“ mit Minimum-, Maximum- und Durchschnittstemperaturen als Referenzwerte definierbar. Eine Alarmfunktion weist auf Abweichungen der eingestellten Temperaturschwellenwerte hin. Alle gewonnenen thermografischen Informationen werden auf einer integrierten Festplatte gespeichert, sodass spätere Datenanalysen intern oder extern durchgeführt werden können. Die exklusiv für Chem-Trend entwickelte Software verfügt über eine anwenderfreundliche Benutzeroberfläche und ist in fünf Sprachen verfügbar.


http://www.ChemTrend.com/de


© Verlag Stahleisen GmbH