11.10.2013

© Verlag Stahleisen GmbH

Wider den Fachkräftemangel

Im Sommer 2013 starteten 17 Auszubildende und Studierende bei Pfeiffer Vacuum an den Standorten Asslar und Göttingen ins Berufsleben. Zehn von ihnen werden zu Industrie-mechanikern ausgebildet. Im kaufmännischen Bereich erlernen drei junge Damen den Beruf der Industriekauffrau. Vier Studierende begannen ihre Praxiseinheit im Rahmen ihres dualen Studiums in der Fachrichtung Maschinenbau. Pfeiffer Vacuum bildet derzeit deutschlandweit insgesamt 61 motivierte junge Menschen aus. Das Unternehmen beugt auf diese Weise aktiv einem potenziellen Fachkräftemangel vor.


 „Bei Pfeiffer Vacuum als international tätigem Hightech-Unternehmen hat die Ausbildung schon immer einen hohen Stellenwert“, betont Manfred Bender, Vorstandsvorsitzender von Pfeiffer Vacuum. „Wir nehmen unsere Verantwortung ernst, jungen Menschen Ausbildungsplätze zu bieten. Gerne fördern wir die berufliche Entwicklung unserer Nachwuchskräfte und legen Wert auf eine langfristige Bindung an unser Unternehmen.“

Die Berufsstarter bei Pfeiffer Vacuum arbeiten in einem modernen Arbeitsumfeld und haben mit der Vakuumtechnologie, die auch in der Gießerei-Industrie Anwendung findet, ein interessantes Aufgaben- und Einsatzgebiet. Denn ohne die Produkte von Pfeiffer Vacuum sind viele Zukunftsideen nicht realisierbar. Unter Vakuum entstehen weltraumähnliche Druckbedingungen, die für die Herstellung vieler Hightech-Produkte und Artikel des täglichen Lebens unerlässlich sind. Eine Besonderheit der Berufsausbildung in dem national und international tätigen Unternehmen ist der bewusst praxisnahe Bezug. Neben wechselnden Einsatzorten im Betrieb haben die Auszubildenden auch die Möglichkeit, an Auslandsstandorten eingesetzt zu werden. Wie positiv dieser fachspezifische Einstieg in die Vakuumtechnologie-Branche aufgenommen wird, zeigt die große Zahl der Bewerber.

Die Aussichten auf eine dauerhafte Anstellung bei Pfeiffer Vacuum im Anschluss an die Ausbildung sind sehr gut. In den letzten Jahren wurden alle Auszubildenden, die im Unternehmen bleiben wollten, nach ihrem Abschluss übernommen.

www.pfeiffer-vacuum.de


 


 


 


 


FOTO: PFEIFFER VAKUUM


© Verlag Stahleisen GmbH