09.12.2013

© Verlag Stahleisen GmbH

Optimierung der Entkernung

Für Gießereien, die ihr Entkernverfahren verbessern oder optimieren wollen, hat die Firma Omler 2000 aus Bandito-Bra, Italien, neue Ausführungen der Klopfeinheiten S-L 2000 und RVC 70 entwickelt, um den Kundenwünschen nachzukommen. Die Klopfeinheit RVC 70 wird eingesetzt wo eine höhere Schlagkonstanz und Frequenz verlangt wird. Die Ausführung RVC 70-MBL wird für das Entkernen von Gussteilen mit komplexen inneren Strukturen empfohlen, wogegen der RVC 70-MBR sich besonders zum Entkernen von kleinen Gussteilen eignet. Der RVC 70-AIR findet seinen Einsatz besonders an rotierenden Maschinen, um zu vermeiden, dass Sand und Schmutz in die Klopfeinheit gelangen. Durch Sperrluft werden Sand und Schmutz einfach weggeblasen.


Die Luftzufuhr kann dabei über ein Ventil reguliert werden. Für Gießereien, die auch ein System zur Überwachung der Klopfeinheitsleistungen (Frequenz und Schlagzahl) wünschen, bietet Omler 2000 das Auswertegerät Thor V2.0 an, das die von den Sensoren an den Klopfeinheiten übertragenen Daten verarbeitet und sie auf dem Display anzeigt. Jedes Auswertegerät kann 1 bis 4 Klopfeinheiten überwachen. Dank diesem System kann die Entfernungsqualität ständig auf dem gewünschten Niveau gehalten werden. Daraus folgt, dass Maschinenausfälle, Reparatur, Überholungskosten und Wiederausrüstungszeiten reduziert werden. Anders als bei der vorherigen Ausführung kann das Gerät jetzt auch über Schnittstellen wie Ethernet und Profibus angesprochen werden.

www.omler2000.com


 


 


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH