06.12.2013

© Verlag Stahleisen GmbH

Längere Standzeiten

Die EschmannStahl GmbH & Co. KG aus Gummersbach präsentiert den Werkstoff ES Primus SL. Dieser Warmarbeitsstahl ist eine technologische Weiterentwicklung des Werkstoffs 1.2343 ESU, für anspruchsvolle Anwendungen und komplizierte Geometrien. Er ist besonders für die Fertigung hochbelasteter Druckgusswerkzeuge geeignet. „Gegenüber 1.2343 ESU bringt unsere bereits in der Praxis bewährte EschmannStahlgüte ES Primus SL eine Reihe von Vorteilen: höhere Zähigkeit, bessere Wärmeleitfähigkeit, Thermoschockbeständigkeit und Verschleißbeständigkeit. Das Ergebnis ist eine längere Lebensdauer von Druckgusswerkzeugen und damit eine insgesamt bessere Prozesseffizienz“, betont Markus Krepschik, Geschäftsführer von EschmannStahl.


Durch eine spezielle Wärmebehandlung ist bei ES Primus SL ein isotropes Gefuge möglich, auch für kleine Einsätze. Er ist somit eine technische und wirtschaftliche Alternative zu 3-D-geschmiedeten Werkstoffen. Mit der kürzlich erweiterten Härterei ist EschmannStahl dank erhöhter Kapazitäten noch flexibler im Bereich der Wärmebehandlung – inklusive Laserhärten. „Neben der Kombination von Werkzeugstahl und Wärmebehandlung aus einer Hand bieten wir einen weiteren Vorteil: Wir haben den Stahl ständig ab Lager verfügbar, was eine Neuschmiedung überflüssig macht. Hinzu kommt das gute Preis-Leistungsverhältnis“, erklärt Markus Krepschik. Für Werkzeugbauer ist die gute Zerspanbarkeit von Vorteil. Der Werkstoff weist in Längs- und Querrichtung nahezu identische Zähigkeitswerte auf. Die gezielt entwickelten Eigenschaften minimieren die Gefahr von thermischer oder mechanisch induzierter Rissbildung. ES Primus SL erfullt alle Anforderungen der North American Die Casting Association (NADCA). Er findet Anwendung in Druckgussapplikationen fur Aluminium, Magnesium sowie fur andere Nichteisenmetalle wie Zink, Zinn und Blei.

www.eschmannstahl.de


 


© Verlag Stahleisen GmbH