10/06/2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Komplettsystem für Lithium-Ionen Technik

Der Hersteller Linde Material Handling (MH) aus Aschaffenburg nimmt die ersten Lagertechnikgeräte mit Lithium-Ionen Batterie in sein Produktprogramm auf. Ab September können zunächst Mitgänger-Niederhubwagen Linde T16 bis T20 mit 1,6 bis 2,0 t Tragfähigkeit geordert werden. Das Besondere an der Lösung von Linde ist, dass Fahrzeug inkl. Fahrzeugsteuerung und Elektronik sowie Batterie und Ladegerät ein komplettes System bilden, dessen unterschiedliche Komponenten über einen CAN-Bus miteinander kommunizieren. Dies ermöglichst es, die maximale Leistung des Systems abzurufen und die Vorteile der neuen Batterietechnologie voll auszuschöpfen. Im Ergebnis führt dies zu erheblich reduzierten Energiekosten und steigender Produktivität. Gleichzeitig entspricht das System aufgrund der genauen Anpassung und Abstimmung höchsten Sicherheitsanforderungen. Von allen alternativen Antriebsarten werden der Lithium-Ionen Technik kurzfristig die größten Chancen eingeräumt. Und es wird erwartet, dass sie dem Segment der elektrisch angetriebenen Flurförderzeuge einen weiteren Nachfrageschub verleiht. 


Denn anders, als die bisher eingesetzten Blei-Säure-Batterien, die insbesondere bei Mehrschicht- oder energieintensiven Einsätzen einen begrenzenden Faktor bilden, verfügen Lithium-Ionen Batterien über eine sehr hohe Energiedichte. Im gleichen Batterietrog lässt sich die doppelte Menge an verfügbarer Energie unterbringen. Und dies führt dazu, dass das Gerät statt einer über zwei Schichten arbeiten kann, wenn Pausen der Mitarbeiter für ein Zwischenladen genutzt werden. Damit sparen sich die Betreiber von Flurförderzeugen Zeit und Kosten für bisher notwendige Batteriewechsel ohne eine reduzierte Batterielebensdauer durch das Zwischenladen befürchten zu müssen. Und auch vorzuhaltende Einrichtungen für den Batteriewechsel, beispielsweise ein Wechselgestell mit Rollenbahn, werden nicht mehr benötigt. Das Gleiche gilt für entsprechend auszuweisende Flächen im Lager, welche nun anderweitig genutzt werden können. Zudem lassen sich LI-Batterien wesentlich schneller wieder aufladen und benötigen kein Nach- bzw. Ausgleichsladen der Batterie nach dem eigentlichen Ladevorgang zur Schonung des Akkus. Auch dies spart Zeit und Energie. Intelligente, ineinandergreifende Ladegeräte ermöglichen neue Wege zur Verwaltung und Optimierung von Batterie-Pools und sichern eine maximale Verfügbarkeit bei reduzierten Energie- und Handlingskosten. Der Hersteller Linde MH bringt die Lagertechnikgeräte mit der innovativen Batterietechnik in zwei Stufen auf den Markt. Den Anfang machen die Mitgänger-Niederhubwagen Linde T16 bis T20, welche über eine 86 Ah-Batterie verfügen. Und diese Spannung wird über die gesamte Einsatzzeit bis kurz vor dem Entladezustand gleichmäßig abgegeben. Zu 100 Prozent wieder geladen ist der Akku in einer Stunde und 30 Minuten, in 30 Minuten bereits zu 60 Prozent. Die installierte Leistung des Fahrmotors liegt bei 1,97 kWh und damit deutlich über dem bisherigen Seriengerät. In einem zweiten Schritt ist für Anfang 2015 die Einführung weiterer Geräte geplant. Dies sind Mitgänger-Niederhubwagen Linde T16 bis T20 mit größerer Batteriekapazität, Niederhubwagen mit Fahrerstandplattform Linde T20 bis T24 AP/SP, Niederhubkommissionierer Linde N20 und N20 HP sowie Schlepper Linde P30C und P50C. Diese Geräte verfügen über Batterien mit Spannungen von 210 Ah bzw. 550 Ah und einer installierten Leistung von 3,93 kWh bzw. 10,58 kWh.


www.linde-mh.de


© Verlag Stahleisen GmbH