08.08.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Investitionen in Infrastruktur und Produktion

Die Schmiedeberger Gießerei GmbH hat eine Reihe von Investitionen in ihre Infrastruktur und ihre Produktionsstätte Dippoldiswalde bei Dresden abgeschlossen. Insgesamt 6,5 Mio. Euro hat das Unternehmen der Dihag Holding GmbH, Essen, seit 2012 investiert. Die Gießerei verfügt jetzt über eine Kompressorenstation mit Abwärmenutzung, eine zusätzliche neue Sandaufbereitungsanlage, ein modernes Kernfertigungszentrum und eine neue Trafostation. Die Kunden der Gießerei profitieren damit von erweiterten Kompetenzen des Unternehmens: bei der Herstellung komplexerer Gussteilkonturen sowie kürzerer Durchlaufzeiten.


„Durch diese Investition erhöhen wir die Wertschöpfung im Haus und optimieren unsere Fertigungsprozesse”, resümiert Holger Kappelt, Geschäftsführer der Schmiedeberger Gießerei. Mit dem neuen Kernfertigungszentrum inklusive 80-l-Kernschießmaschine, Schlichtebecken und Kerntrockenkammer ermöglicht die Schmiedeberger Gießerei die Entwicklung komplizierter, kernintensiver Gussteile, die nun in größerem Umfang angeboten und hergestellt werden.

Zusätzlich hat die Dihag-Tochter die Sandaufbereitung erweitert und damit sowohl die Produktqualität optimiert als auch künftige Fertigungsmöglichkeiten für neue Produkte gesichert. Durch die Verbesserung der Sandwerte kann die Schmiedeberger Gießerei ihren Kunden nun noch komplexere Gussteilkonturen anbieten. Zudem profitieren die Kunden von einer langfristigen und stabilen Gussteilversorgung. Darüber hinaus hat das auf maschinengeformte Bauteile spezialisierte Unternehmen mit den Investitionen die internen und externen Ausschussquoten minimiert und die Durchlaufzeiten verkürzt. Die neue Kompressorenstation mit Abwärmenutzung sorgt unter anderem bei der Kernfertigung für eine stabile und qualitätsgerechte Druckluftversorgung. Bei der Anschaffung hat die Gießerei auch auf die Energieeffizienz geachtet; so entspricht die Anlage den Anforderungen des ISO-50001-Energiemanagements.

www.dihag.com



 


© Verlag Stahleisen GmbH