06.06.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Intuitiv zu bedienende CT-Systeme

Mit den neuen Systemen FF20 CT und FF35 CT für die zerstörungsfreie Materialprüfung und Vermessung geht YXLON aus Hamburg neue Wege in der Bedienungsfreundlichkeit. Marktübliche Computertomografen (CT) sind komplexe Systeme mit anspruchsvoller Bedienung – selbst für erfahrene Nutzer. Die neue Software Plattform YXLON Geminy hingegen unterstützt den Benutzer intuitiv und ebnet über ihre Systemintelligenz auch neuen CT-Anwendern einen einfachen Weg zu bester Datenqualität in der dreidimensionalen Prüfung. Augenfällig an den neuen CT-Systemen ist das neue Smart-touch-Bedienkonzept mit zwei Bildschirmen. Davon ist einer wie üblich im Querformat und einer im Hochformat angeordnet. Das erhöht nicht nur die Ergonomie, sondern vereinfacht auch die Bedienabläufe stark. Während der eine Monitor zur Steuerung und Eingabe genutzt wird, können auf dem anderen laufend die aktuellen Ergebnisse angezeigt werden. Touchbedienung ist in Privatanwendungen bereits alltäglich und findet nun auch für die Bedienung industrieller Systeme immer größere Verbreitung. Das YXLON FF35 CT verbindet Präzision mit Vielseitigkeit.


Mit dem großen Prüfraum und zwei verschiedenen Röntgenstrahlern können auch größere Objekte untersucht oder Details einer Prüfreihe kleinerer Teile mit hoher Genauigkeit gescannt werden. Der Direktstrahler wird dabei durch den optionalen, neuen Transmissionsstrahler FXE190.61 ergänzt. Der kleine Bruder, das FF20 CT, erfüllt ebenfalls höchste Ansprüche an die Präzision eines CT-Systems. Es ist prädestiniert für hochgenaue Computertomografiedaten kleinerer Objekte, wie sie typisch in der Elektronik- und Kommunikationstechnologie sind. Die Bedienung über YXLON Geminy unterscheidet sich stark von herkömmlichen Computertomografiesystemen. Das System wird über Icons gesteuert und kommt fast ohne Text aus. Die intuitive Bedienung hilft bei der schnellen Einarbeitung der Mitarbeiter, sodass diese binnen kurzer Zeit produktiv mit dem Gerät arbeiten können. Über Benutzerprofile werden die Systemeinstellungen stufenweise geregelt. Die einzelnen Prüfschritte und die darin jeweils enthaltenen Elemente der Bildkette werden per Smart-touch aus grafischen Symbolen in Form eines Blockdiagramms zusammengestellt. Im Gegensatz zu herkömmlichen CT-Systemen endet die Kommunikation zwischen dem Benutzer des YXLON FF35 CT oder des YXLON FF20 CT nicht, wenn das System verlassen wird. Über einen Fernzugriff, zum Beispiel mittels Tablet-PC, kann sich der Bediener nach Bedarf informieren oder durch Push-Nachrichten automatisch auf dem Laufenden halten lassen. So kann ein Prüfer anderen Tätigkeiten nachgehen, während das System eine Messung durchführt und wird rechtzeitig über den Abschluss des Vorgangs informiert. Oder ein Qualitätsmanager kann sich jederzeit über den Status des Systems informieren, beispielsweise ob Ergebnisse von Systemtests vorliegen und den Vorgaben entsprechen – und das, ohne selbst am CT-System arbeiten zu müssen.


www.yxlon.com


© Verlag Stahleisen GmbH