04/12/2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Firmenübernahme soll Wachstum stimulieren

Die Wolpert Holding aus Bretzfeld hat das insolvente schwäbische Traditionsunternehmen Carl Wüst übernommen. Der seit Jahren aufstrebende Unterländer Unternehmensverbund rund um den Modell- und Formenbau erwirbt mit der Übernahme große Fertigungskompetenz für einbaufertige Stanz- und Umformteile für die Automobilindustrie. Unter dem neuen Namen Carl Wüst Connect GmbH will das Unternehmen wieder wachsen. Investitionen in neue Technologien und in Kapazitäten sind beschlossen. Die Mitarbeiter konnten größtenteils gehalten werden. Und auch die Kunden halten dem Vernehmen nach die Treue.


„Wir sind beeindruckt, wie viele treue Kunden jetzt mit uns den Wachstumskurs von Carl Wüst Connect begleiten wollen“, erzählt Josef Wolpert. Seine Wolpert Gruppe hat die Carl Wüst GmbH & Co. KG übernommen und als siebtes Mitglied in die Gruppe integriert. Der Stanzbetrieb, der einst das Präzisionsstanzen erfunden hat, war im Zuge der Wirtschaftskrise in Schieflage geraten und musste 2013 trotz voller Auftragsbücher Insolvenz anmelden. Mit einem Wachstums- und Investitionsprogramm am Standort Remshalden hat Wolpert die Weichen jetzt wieder auf Zukunft gestellt.

Investitionen sind sowohl in neue Technologien als auch in Kapazitätserweiterungen beschlossen. So wird das Feinstanzen als neue Technologie eingeführt und die Oberflächenbearbeitung ausgeweitet. Darüber hinaus werden Teile der Produktion automatisiert, um die Produktivität zu erhöhen und dem Kostendruck zu begegnen. Mit Stefan Löbich steht derzeit ein erfahrener Manager als Geschäftsführer zur Verfügung, der als ehemaliger Märklin-Geschäftsführer gelernt hat, wie man Traditionsunternehmen zukunftsfähig macht.

Das 1895 in Fellbach von Carl Wüst gegründete Unternehmen für Metallbearbeitung produziert seit bald 120 Jahren Qualität und fertigt Stanzflansche für die Industrie. Was einst als einfache Stanzerei begonnen hat, hat sich zu einem hoch spezialisierten und nach TS 16949 zertifizierten Automobilzulieferer entwickelt. Mit den qualitativ hochwertigen Stanzflanschen werden Benzinleitungen angeschraubt, Auspuffrohre oder Auspuffkrümmer mit den Katalysatoren verbunden oder Blattfedern schwerer Lkw zusammengehalten. Für den Supersportwagen SLS von Mercedes-Benz AMG hat das Unternehmen einen ganz speziellen Abgasflansch entwickelt und produziert. Aber auch in Golf, Maybach oder Actros finden sich die Produkte.

Seit der Übernahme durch Wolpert konnten neue Kunden hinzugewonnen werden. Das Wachstumsziel sieht vor, den Umsatz von derzeit etwas über 10 Mio. Euro bis 2020 zu verdoppeln.


© Verlag Stahleisen GmbH