28.10.2013

© Verlag Stahleisen GmbH

Einführung des neuen Handkettenzuges

Die Kito Europe GmbH aus Düsseldorf hat die Markteinführung des neuen besonders schnellen Handkettenzuges der High Speed CB Reihe bekannt gegeben. Dieser neue Kettenzug steht in den Traglastbereichen von 2,5 t bis 50 t zur Verfügung. Der Kunde hat die Wahl zwischen den Aufhängemöglichkeiten mit Oberhaken oder mit speziellen Roll- und Haspelfahrwerken. Der High Speed CB richtet sich vorrangig an Anwender im Schwerlastbereich und ist besonders für Applikationen geeignet, wo Hakenwege teilweise ohne substanzielle Last zurückgelegt werden. Dieses Merkmal verschafft dem Anwender erhebliche Kosten- und Zeitersparnisse, eine erhöhte Produktivität der Mitarbeiter sowie eine weitaus geringere Arbeitsbelastung.


Außerdem wird die allgemeine Arbeitssicherheit der Arbeitnehmer erheblich verbessert. Der High Speed CB überzeugt besonders durch seine Technologie: er ist mit einer betriebssicheren Magnetkupplung in Verbindung mit einem Hochleistungs-Planetengetriebe ausgestattet. Daher kann die Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit um das 7-fache zur Standardgeschwindigkeit gesteigert werden, vorausgesetzt dass die Last 10 % oder weniger der Nennlast beträgt. Insbesondere bei Anwendungen, wo der Haken mehrfach auf gleiche Weise gehoben bzw. gesenkt wird, wirkt sich dieser Lastmeldemechanismus besonders positiv auf den Arbeitseinsatz und die Arbeitskosten aus (die Arbeitseffizienz kann um das 3,5-fache optimiert werden). Der klassische Kito-Handkettenzug ist bis zu einer Tragfähigkeit von 50 t erhältlich. Alle Modelle des High Speed CB Sortiments sind mit einer erstklassigen durch Kito gefertigten vernickelten DIN EN 818-7 Lastkette der Güteklasse 100 ausgerüstet. Diese äußerst beständige Lastkette gehört außerdem zur Standard-Ausstattung der gängigen Kito Handkettenserien CB, CF und CX sowie der Ratschenzugserien LB und LX. Kito's vernickelte druckgehärtete Lastketten bieten dem Kunden einen verbesserten Korrosions- und Abriebswiderstand sowie einen geringeren Verschleiß durch eine besonders glatt verarbeitete Kettenoberfläche zwischen den einzelnen Gliedern.

www.kito.net


 


 


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH