Die Zukunft des Metall-Laserschmelzens

Toolcraft investiert in eine M2 cusing Multilaser-Anlage

© 2015 MBFZ toolcraft GmbH

Swirler, HDV-Laufschaufel und IKZ Werkzeughalter Stechdrehen © 2015 MBFZ toolcraft GmbH

Das Metall-Laserschmelzen hat den Sprung vom Rapid Prototyping zur anerkannten Fertigungstechnologie gemeistert. In den verschiedensten Industrien kommen additiv gefertigte Teile zum Einsatz.

Um den Anforderungen der Kunden noch effektiver nachzukommen, erweitert Toolcraft erneut seinen Maschinenpark. Das Unternehmen investiert in eine M2 cusing Multilaser-Anlage aus dem Hause Concept Laser. Damit erweitert sich der Bereich auf inzwischen fünf Laserschmelzmaschinen.

Die Zukunft des Metall-Laserschmelzens

Seit den Anfängen im Jahre 2011 hat sich das innovative Verfahren als eigenständiger Geschäftsbereich etabliert. Mit der neuen Anlage setzt Toolcraft auf die Zukunft des Metall-Laserschmelzens. Die Maschine bietet eine Bauraumgröße von 250 mm x 250 mm x 280 mm in x-, y- und z-Richtung. Dabei schmilzt sie Schichtstärken von 20 - 80 μm in einer Geschwindigkeit von 2-35 cm³/h, je nach Material, auf.

Die Neuartigkeit verbirgt sich im Lasersystem. Statt wie bisher ein kommen gleich zwei 400 W Laser zum Einsatz. Dadurch steigert sich der Output gegenüber bisherigen Modellen deutlich. Zudem bietet die M2 Multilaser-Anlage die neuste Entwicklung des Prozess-Monitorings. Das integrierte System überwacht die Qualität des Bauteils bereits während des Fertigungsprozesses.

Komplettlösungen aus einer Hand

Mit der neuen Anlage entstehen Präzisionsteile aus Nickelbasis- und Titanlegierungen sowie aus der neuartigen Aluminiumlegierung Scalmalloy® - ein korrosionsbeständiges Material mit der spezifischen Festigkeit von Titan bei gleichzeitig hoher Zähigkeit.

Als Partner für Komplettlösungen bildet Toolcraft die gesamte Prozesskette von der Konstruktion über die Fertigung und zerspantechnische "Veredelung" bis hin zur Qualitätsprüfung im eigenen Hause ab. Die Endkontrolle sowie eine optische Vermessung erfolgt ausschließlich durch qualifizierte Fachkräfte. Die Qualität der Bauteile kann zudem durch eine Anlage zur zerstörungsfreien Oberflächenprüfung schnell und zuverlässig nachgewiesen werden.

Lückenlose Qualitätssicherung

Zusätzliches Analyse-Equipment sichert eine lückenlose Qualitätssicherung. Dafür hat das Unternehmen kürzlich das Portfolio ausgebaut und in eigene Mess- und Analysetechnik investiert. Dieses dient zur Überprüfung der Pulverqualität sowie der Eigenschaften des aufgeschmolzenen Materials.

Im Bereich Luftfahrt erfüllt Toolcraft die Norm nach EN 9100. Hierfür fertigt das Unternehmen Gehäuseteile und komplexe, dünnwandige Strukturen für Gasturbinen. Auch im Bereich der Medizintechnik entstehen in Georgensgmünd zertifizierte Präzisionsbauteile.

Quelle: MBFZ toolcraft GmbH