17.03.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

Audi nimmt Ecomelt-Öfen in Betrieb

Der Automobilhersteller Audi hat zwei Ecomelt-Schmelzöfen von Hertwich Engineering aus Braunau am Inn, Österreich, erfolgreich in Betrieb genommen. Die beiden Öfen vom Typ Ecomelt PR-50 versorgen das neu errichtete Druckgusswerk in Münchsmünster, Deutschland, mit Flüssigmetall. Audi entschied sich für die Ecomelt-Technologie von Hertwich Engineering, um den hohen Anforderungen beim Einschmelzen von kleinstückigem Schrott gerecht zu werden. Die Ecomelt-Schmelzöfen von Hertwich Engineering stehen für einen besonders wirtschaftlichen Schmelzbetrieb. Der Energieverbrauch ist gering – auch dank der Automationstechnik. Das Ecomelt PR-50 Hochleistungsheizsystem wärmt die Charge vor dem Schmelzen gründlich auf. Das Ergebnis ist ein geringer Metallverlust bei guter Metallqualität. Die zwei Schmelzöfen bei Audi produzieren täglich 100 t flüssiges Metall. Zum Lieferumfang von Hertwich Engineering gehören ein Multicontainer-Chargiersystem, Tiegel, Wannen und eine Tiegelfüll- und Behandlungsstation.

www.hertwich.com


© Verlag Stahleisen GmbH