17.10.2013

© Verlag Stahleisen GmbH

Absatz-Million nach acht Monaten erreicht

Die Audi AG hat erstmals in ihrer Unternehmensgeschichte bereits im August die Marke von einer Million verkauften Automobilen überschritten. Von Januar bis August entschieden sich weltweit rund 1 030 450 Kunden für einen Audi, 7,2 % mehr als im Vergleichszeitraum 2012. Im vergangenen Monat setzte das Unternehmen seinen Wachstumskurs mit einem Plus von 9,8 % auf rund 118 650 Auslieferungen fort. Hohe Steigerungen erzielte die Marke mit den vier Ringen dabei erneut in Nordamerika (plus 19,6 %) und in der Region Asien-Pazifik (plus 22,4 %).


 „Die USA und China führen auch im August mit zweistelligen Zuwächsen die positive Entwicklung für Audi an. Damit liegen wir sehr gut im Rennen, unser strategisches Ziel von 1,5 Mio. Auslieferungen in diesem Jahr zu erreichen“, sagte Luca de Meo, Vorstand für Vertrieb der Audi AG. „In Europa bleibt der Gegenwind in vielen Märkten unverändert stark. Hier wird die A3 Limousine ab der kommenden Woche an den Start gehen und uns weiter voranbringen.“ Im August brachte vor allem die hohe Nachfrage nach dem neuen A3 Dreitürer und dem A3 Sportback zusätzliche Kunden zu den Audi-Händlern. Die weltweiten Verkaufszahlen der gesamten A3-Familie zogen gegenüber dem Vorjahr um 16,6 % auf rund 14 150 Einheiten an. Für den Audi Q3, der ab dem kommenden Jahr auch auf dem US-Markt verfügbar sein wird, stiegen die Auslieferungen im August sogar um 45 % auf rund 10 750 Einheiten, für den Q5 um 40,9 % auf rund 19 800. Die beiden meistverkauften Limousinen von Audi legten im vergangenen Monat ebenfalls deutlich zu: die Stufenheck-Version des A4 um 10,8 % auf rund 19 100 Verkäufe und die A6 Limousine um 11,0 % auf rund 18 250 Automobile.

In den USA lag im vergangenen Monat neben dem A6 die gesamte Oberklasse deutlich im Plus. Beschleunigt wurde die Erfolgsfahrt von Audi in diesem prestigeträchtigen Segment zuletzt durch die stark nachgefragten Clean Diesel-Motorisierungen, die seit Juli für alle Oberklasse-Modelle erhältlich sind. Zusammen übertrafen der A6, der A7 Sportback, der Q7 und der A8 ihr Auslieferungsergebnis aus dem Vorjahresmonat im August um 31,2 %. Damit belief sich ihr Anteil am gesamten US-Absatz von Audi auf 35 %, im Jahr 2010 hatte er noch bei 18 % gelegen. Auch für den Q5 ging es im vergangenen Monat mit 3845 an Kunden übergebenen SUV (Sports Utility Vehicle) (+91,6%) steil nach oben, seine TDI-Diesel-Version war ebenfalls im Juli in den USA gestartet. Über alle Modelle hinweg kletterten die Audi-Verkäufe in den Vereinigten Staaten im August um 21,5 % auf 14 005 Automobile.

In Europa hingegen schlug sich für Audi als der führenden Premiummarke der Region die schwierige gesamtwirtschaftliche Entwicklung vieler Länder in den Verkaufszahlen nieder. Konnten das Unternehmen vor Jahresfrist noch starke Zuwächse gegen den Markttrend einfahren, war ihr Absatz im August 2013 rückläufig: minus 3,4 % auf rund 46 100 Einheiten. Kumuliert blieben die Auslieferungen seit Jahresbeginn mit rund 490 450 Automobilen um 2,3 % hinter denen des Vorjahreszeitraums zurück. Damit entwickelt sich das Europageschäft für Audi weiterhin robuster als der Gesamtmarkt.

Wie in ihrer weltweiten Absatzbilanz verzeichnete die Audi AG auch in China im August eine besondere Premiere: über 300 000 Verkäufe nach nur acht Monaten. Mit einem kumulierten Plus von 19,6 % auf 312 683 Auslieferungen seit Jahresbeginn erreichte das Unternehmen zudem um wenige Autos bereits das Auslieferungsergebnis aus dem Gesamtjahr 2011. Damals hatte Audi über das gesamte Jahr hinweg 313 036 Automobile an Kunden in China übergeben. Im gerade abgeschlossenen Verkaufsmonat trugen insbesondere die SUV-Modelle Q3 und Q5 zum hohen Wachstum bei. Insgesamt setzte Audi im Reich der Mitte 42 778 Automobile und damit 22,9 % mehr als im August 2012 ab. Darüber hinaus verliehen Märkte wie Japan (+12,6 % auf 1935 Autos) und Südkorea (+47,0% auf 1852 Autos) Audi in der Region Asien-Pazifik weiteren Auftrieb.

www.audi.de


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH