05.11.2014

© Verlag Stahleisen GmbH

3-D-Drucker-Spezialist bezieht neue Europa-Zentrale

Die ExOne GmbH, Spezialist für die additive Fertigung im Sanddruckverfahren, hat Mitte September ihren neuen Standort in Gersthofen bei Augsburg bezogen. Damit verdoppelt das Unternehmen seine Nutzfläche und kann künftig weiter wachsen. Der 15 Mio. Euro teure Neubau wird planmäßig nach rund einem Jahr Bauzeit fertig. Auf 30 000 m2 Fläche verfügt das neue Areal neben Verwaltungsgebäude und Produktionsanlagen auch über Schulungsräume für Kunden und Service sowie Bereiche für Forschung und Entwicklung – ein Schwerpunkt in dem hochinnovativen Unternehmen, das mit der M-Flex jetzt auch einen Drucker für Metall in Europa auf dem Markt hat.


Bei Heizung und Strom setzt ExOne künftig auf erneuerbare Energien und eine eigene Photovoltaikanlage. Das nach neuesten Standards gebaute Bürogebäude wird nach Kent Rockwell benannt, Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von ExOne.

„Unser neuer, fast doppelt so großer Standort bündelt unsere Aktivitäten an einem Ort und bietet uns Platz für neue Expansionen“, sagt Rainer Höchsmann, Europa-Geschäftsführer von ExOne und Chief Development Officer. „Wir werden unser Geschäft in Europa weiter ausbauen und noch mehr Kunden unsere marktführende Technologie noch schneller zur Verfügung stellen. Die Umzugsarbeiten werden bis Ende Oktober 2014 abgeschlossen sein.“

ExOne konnte sein Geschäft zuletzt deutlich ausbauen und investiert jetzt in weitere Märkte innerhalb Europas. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet ExOne mit Wachstumsraten von 30 bis 40 %. Dies gilt für den Verkauf von modernsten 3-D-Druckern für die Industrie ebenso wie für den Dienstleistungsbereich, in dem ExOne im Auftrag Gussformen herstellt. Aufgrund dieser positiven Entwicklung konnte das Unternehmen die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen drei Jahren auf 120 fast verdreifachen und wird weiter Spezialisten einstellen.

www.exone.com


 


 


© Verlag Stahleisen GmbH