Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: GIFA. News. Business News [GN].

Neue Methode zur Röntgeninspektion von Rohrschweißnähten

Neue Methode zur Röntgeninspektion von Rohrschweißnähten

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung mittels Röntgentechnologie

© VisiConsult

Bild: © VisiConsult

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung (ZfP) mittels Röntgentechnologie ist eine wesentliche Anforderung in der notwendigen Qualitätskontrolle von sicherheitsrelevanten Bauteilen. Das Unternehmen VisiConsult X-ray Systems & Solutions GmbH aus Norddeutschland entwickelt ständig neue Innovationen und hat erst kürzlich den Inspektionsprozess von Rohren und Tanks, die weltweit in der Öl- und Gasindustrie genutzt werden, revolutioniert.

Da Pipeline-Segmente sicherheitsrelevante Bauteile sind, verlangen internationale Qualitätsstandards eine hundertprozentige Inspektion aller Schweißnähte. Während des Schweißprozesses kann eine Vielzahl von verschiedenen Defekten wie Porositäten oder Risse auftreten.

Ein unentdeckter Fehler kann zu schwerwiegenden Konsequenzen und Produkthaftungsfolgen für den Hersteller führen. Deswegen ist es notwendig, Schweißnähte auf Rohren und Tanks mittels umfangreicher zerstörungsfreier Werkstoffprüfung (ZfP) zu testen. Über Jahrzehnte wurden diese Tests mittels analoger Technik durchgeführt, indem Röntgenfilme zeitaufwändig belichtet wurden.

In den letzten 10 – 15 Jahren wurde es immer geläufiger, digitale Radiographie (DR) zu benutzen. Dieser moderne und digitale Ansatz ermöglicht es, höchste Qualitätsanforderungen zu erreichen, während durch ein hohes Maß an Automatisierung die Kosten reduziert werden. Damit treibt VisiConsult aktiv die Digitalisierung in der Qualitätssicherung voran.

VisiConsult X-ray System & Solutions GmbH hat einen komplett neuen Anlagenaufbau mittels Verwendung von modernsten High-Tech Materialien entwickelt. Anstelle eines massiven Stahlholms wird ein Kohlefaserrohr benutzt. Das Gewicht dieses Holms beträgt weniger als 100kg, was zu einer sehr stabilen und trotzdem leichten Hebevorrichtung führt.

Außerdem können dadurch innovative Kühlungssysteme im Inneren des Holms arbeiten, was gleichzeitig den empfindlichen Detektor vor Schädigungen schützt. Dies resultiert in einer leichteren Bauweise, einer längeren Lebenszeit des Detektors und einem schnelleren Arbeitsprinzip.

Die innovative Methode des Kohlefaserholms ist nur eine von vielen Entwicklungen von VisiConsult in den letzten Jahren. Weitere Röntgeninspektionslösungen wie Kabinensysteme für die Automobilindustrie, Gerüstsysteme für die Flugzeugindustrie und mobile Systeme für den Sicherheitssektor werden stetig verbessert und weltweit vertrieben.

Das Familienunternehmen bietet auch spezifische Sonderlösung für die industrielle Röntgeninspektion an, was es zur besten Wahl für alle Produzenten von sicherheitsrelevanten Bauteilen macht, die eine umfangreiche Qualitätskontrolle ihrer Produkte benötigen.

Quelle: VisiConsult

 
 

Mehr Informationen

RSS-Service